Willkommen

 

Sternwarte

Natur, Kultur und Wissenschaft barrierefrei erleben

Im Bergstädtchen Sankt Andreasberg im Oberharz ist die höchst gelegene Sternwarte Norddeutschlands entstanden. Der Standort mitten im Nationalpark Harz zählt laut Bundesamt für Naturschutz zu den dunkelsten Regionen in Deutschland. An vielen Tagen im Jahr sind die Milchstraße oder sogar die Andromeda-Galaxie mit bloßem Auge deutlich zu sehen.

Wir planen -  in Etappen – die erste vollständig barrierefreie Sternwarte in Deutschland – in unmittelbarer Nachbarschaft zum Internationalen Haus Sonnenberg.

Unser Ziel ist es, allen Menschen – jungen und alten, behinderten und nicht behinderten – den Himmel nahe zu bringen und astronomische Kenntnisse zu vermitteln.

Utz Schmidtko
Vorsitzender Sternwarte St. Andreasberg e.V.

22. August 2014 – Die Geburt der höchstgelegenen Sternwarte Norddeutschlands

Die Sternwarte St.Andreasberg – erste barrierefreie Sternwarte in Deutschland -

nimmt nach Erreichen der ersten Etappe den Betrieb auf.

 

 

und hier   Informationen zu Öffnungszeiten und zum Veranstaltungsprogramm 2014 

Vortragsplakat_5._6.12.2014Mond_MK1

Kometen, Kleinplaneten, Asteroiden und unser Mond – zum Anfassen in der Ausstellung der Sternwarte St. Andreasberg

Kinder und Jugendliche für Astronomie zu begeistern, ist eines unserer Ziele – auch hierbei bietet sich der Gedanke der Inklusion an. Lesen Sie hier weiter…

DSC_6293 (Mittel)

USO_4013-3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Retten Sie interstellarum!

Am Freitag, 5.9. hatten wir während des gut besuchten Astroabends ein Team von SAT 1 zu Gast.  Wer die Sendung verpasst hat, kann diese in der Mediathek anschauen: http://www.hannover.sat1regional.de/video/article/sternwarte-in-st-andreasberg-lockt-mit-blick-in-den-himmel-154916.html

 

Hier Foto-Impressionen der Eröffnung

Hier Foto-Impressionen zum 5.STATT

Hier Foto-Impressionen zum 4.Norddeutschen Sternwartentreffen (NST)